Häufig gestellte Fragen

Viele Probleme haben oft nur eine kleine Ursache und lassen sich eventuell einfach beheben. Nachfolgend haben wir einige Tipps und Problemlösungen zusammengestellt, die Ihnen bereits weiterhelfen könnten. Bitte wählen Sie einfach die gewünschte Produktgruppe aus. Falls Sie hier nicht fündig werden, hilft Ihnen unser geschultes Personal gerne persönlich weiter.

Waschmaschinen   Trockner   Geschirrspüler   Herde   Kühlen   Gefrieren

Waschmaschinen

Ein Programm lässt sich nicht starten oder auswählen.

Ursachen

  • Die Maschine hat sich eventuell aus Sicherheitsgründen selbst abgeschaltet; dies kann externe Ursachen (z. B. Schwankungen von Spannung oder Wasserdruck, etc.) haben.

Erklärung/Vorschlag

  • Stellen Sie die Maschine durch Drehen des Programmauswahlknopfes auf die Werkseinstellungen zurück.

Wasser in der Maschine.

Ursachen

  • Wenn Sie Ihre Maschine erhalten, kann sich etwas Wasser darin befinden. Dies ist ein Resultat der Qualitätskontrolle und völlig normal.

Erklärung/Vorschlag

  • Ihrer Maschine schadet dies nicht.

Wasser tritt aus dem unteren Teil der Maschine aus.

Ursachen

  • Dafür kann ein Problem mit den Schläuchen oder dem Pumpenfilter verantwortlich sein.

Erklärung/Vorschlag

  • Vergewissern Sie sich, dass die Dichtungen an den Wasserzulaufschläuchen fest und sicher sitzen.
  • Bringen Sie den Ablaufschlauch fest und sicher am Abfluss an.
  • Vergewissern Sie sich, dass der Pumpenfilter vollständig geschlossen ist.

Die Maschine füllt sich nicht mit Wasser.

Ursachen

  • Der Wasserhahn ist möglicherweise zugedreht.
  • Der Wasserzulaufschlauch ist eventuell geknickt.
  • Der Filter im Wasserzulauf ist eventuell verstopft.
  • Die Waschmaschinentür ist möglicherweise nicht ganz geschlossen.

Erklärung/Vorschlag

  • Öffnen Sie die Wasserzulaufhähne vollständig.
  • Begradigen Sie den Wasserzulaufschlauch.
  • Reinigen Sie den Wasserzulauffilter.
  • Schließen Sie die Waschmaschinentür.

Das Wasser wird nicht aus der Maschine abgepumpt.

Ursachen

  • Der Wasserablaufschlauch kann verstopft oder geknickt sein.
  • Der Pumpenfilter ist eventuell verstopft.

 Erklärung/Vorschlag

  • Reinigen oder begradigen Sie den Schlauch.
  • Reinigen Sie den Pumpenfilter.

Die Maschine vibriert oder schüttelt sich.

Ursachen

  • Die Füße der Maschine sind eventuell nicht richtig eingestellt.
  • Die Transportsicherungen wurden möglicherweise nicht entfernt.
  • Eventuell befindet sich nur eine (zu) geringe Menge Wäsche in der Maschine.
  • Die Maschine ist möglicherweise überladen, die Wäschestücke sind eventuell sehr unregelmäßig verteilt.
  • Die Maschine stößt eventuell gegen einen festen Gegenstand.

Erklärung / Vorschlag

  • Stellen Sie die Füße der Maschine richtig ein.
  • Entfernen Sie die Transportsicherungen.
  • Geben Sie mehr Wäsche in die Maschine.
  • Reduzieren Sie die Wäschemenge in der Maschine oder verteilen Sie die Wäsche von Hand gleichmäßiger.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Maschine nichts berührt.

Die Maschine stoppt kurz nach Programmbeginn.

Ursachen

  • Die Maschine kann vorübergehend anhalten, wenn die Spannung zu niedrig ist.

Erklärung / Vorschlag

  • Sie setzt den Betrieb fort, wenn die Spannung wieder den Normalwert erreicht hat.

Das einlaufende Wasser wird gleich wieder abgepumpt.

Ursachen

  • Der Ablaufschlauch wurde nicht richtig angeschlossen oder falsch verlegt.

Erklärung / Vorschlag

  • Schließen Sie den Wasserablaufschlauch genau wie in der Bedienungsanleitung beschrieben an.

Beim Waschen ist kein Wasser in der Maschine zu sehen.

Erklärung / Vorschlag

  • Dies ist kein Problem. Der Wasserstand ist von außen oft nicht zu erkennen.

Die Tür ist blockiert.

Ursachen

  • Das Wasser steht möglicherweise bis über den unteren Rand der Tür.
  • Die Maschine heizt gerade das Wasser auf oder befindet sich im Schleudergang.
  • Durch einen elektrischen Sicherheitsmechanismus bedingt, kann die Tür erst ein paar Minuten nach Programmende geöffnet werden.

Erklärung / Vorschlag

  • Lassen Sie das „Abpumpen“- oder „Schleudern“-Programm durchlaufen.
  • Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist.
  • Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist.

Die Maschine füllt sich mit Wasser, wenn ein Vorgang abgebrochen wird.

Ursachen

  • Das Innere der Maschine ist möglicherweise stark aufgeheizt.

Erklärung / Vorschlag

  • Aus Sicherheitsgründen kann die Maschine zum Abkühlen mehrmals Wasser einlassen und abpumpen.

Die Maschine schleudert ohne Pause. Die Restzeit wird nicht heruntergezählt. (bei Modellen mit Anzeige)

Ursachen

  • Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wäsche in der Maschine liegen.

Erklärung / Vorschlag

  • Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist, versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unregelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
  • Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen großen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wäschepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
  • Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung kommt.

Der Waschvorgang dauert länger als in der Anleitung angegeben.

Ursachen

  • Möglicherweise ist der Wasserdruck recht niedrig.
  • Die Versorgungsspannung ist eventuell zu niedrig.
  • Das einlaufende Wasser ist möglicherweise sehr kalt.
  • Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wäsche in der Maschine liegen.
  • Die Anzahl der Spülvorgänge steigt an und/oder es wird mehr Wasser zum Spülen gebraucht.

Erklärung / Vorschlag

  • Die Maschine wartet, bis eine ausreichende Menge Wassers eingelaufen ist; ansonsten kann es vorkommen, dass die Wäsche nicht richtig sauber wird. Bei geringem Wasserdruck dauert dies entsprechend länger.
  • Bei geringer Versorgungsspannung verlängert sich der Waschvorgang, damit dennoch gute Resultate erzielt werden können.
  • Die Programmdauer verlängert sich, weil sehr kaltes Wasser länger zum Aufwärmen braucht. Darüber hinaus kann sich die Programmdauer verlängern, wenn dies zum Erreichen guter Ergebnisse erforderlich ist.
  • Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist, versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unregelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
  • Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen großen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wäschepakete in einem Beutel befinden).
  • In diesem Fall sollten Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
  • Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung kommt.
  • Wenn nötig, nutzt die Maschine mehr Wasser zum Spülen oder hängt einen zusätzlichen Spülgang an, um die Waschqualität zu verbessern.

Die Maschine wäscht ohne Pause. Die Restzeit wird nicht heruntergezählt.

Ursachen

  • Falls die Restzeit nicht heruntergezählt wird, während Wasser in die Maschine läuft:
  • Die Restzeit wird erst dann heruntergezählt, wenn genügend Wasser in die Maschine gelaufen ist. (bei Modellen mit Anzeige)
  • Die Zeitanzeige wurde eventuell beim Aufheizen angehalten. (bei Modellen mit Anzeige)
  • Falls die Restzeit nicht heruntergezählt wird, während die Maschine schleudert: Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wäsche in der Maschine liegen. (bei Modellen mit Anzeige)

Erklärung / Vorschlag

  • Die Maschine wartet, bis eine ausreichende Menge Wassers eingelaufen ist; ansonsten kann es vorkommen, dass die Wäsche nicht richtig sauber wird. Anschließend läuft der Timer weiter.
  • Die Zeit wird es dann weiter heruntergezählt, wenn die ausgewählte Wassertemperatur des jeweiligen Programms erreicht ist.
  • Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist, versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unregelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
  • Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen großen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wäschepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
  • Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung kommt.

Die Maschine schleudert nicht.

Ursachen

  • Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wäsche in der Maschine liegen. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass ein Waschprogramm ohne Schleudern abgeschlossen wird.
  • Die Maschine schleudert auch nicht, wenn das Wasser nicht komplett abgepumpt werden konnte.

Erklärung / Vorschlag

  • Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist, versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unregelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
  • Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen großen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wäschepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
  • Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung kommt.
  • Überprüfen Sie den Filter.
  • Überprüfen Sie den Ablaufschlauch.

Die Waschleistung ist schlecht: Die Wäsche wird grau.

Ursachen

  • Zu wenig Waschmittel über längere Zeit.
  • Waschen bei geringen Temperaturen über längere Zeit.
  • Zu wenig Waschmittel bei hartem Wasser (Verschmutzungen können sich an der Wäsche festsetzen).
  • Zu viel Waschmittel (Waschmittel kann sich in der Wäsche festsetzen).

Erklärung / Vorschlag

  • Benutzen Sie die für Wasserhärte und Wäsche empfohlene Waschmittelmenge.
  • Wählen Sie die für die Wäsche passende Temperatur.
  • Bei hoher Wasserhärte kann die Wäsche grau werden, wenn Sie längere Zeit zu wenig Waschmittel benutzen.
  • Ein solcher Grauschleier der Wäsche lässt sich nur noch schwierig wieder beseitigen, wenn er erst einmal aufgetreten ist.

Die Waschleistung ist schlecht: Verschmutzungen werden nicht entfernt, die Wäsche wird nicht richtig sauber. Die Wäsche wird nicht richtig weiß.

Ursachen

  • Zu wenig Waschmittel.
  • Zu viel Wäsche in der Maschine.
  • Eventuell falsches Waschprogramm und falsche Temperatur.
  • Eventuell ungeeignetes Waschmittel genutzt.
  • Das falsche Waschmittel wurde verwendet.

Erklärung / Vorschlag

  • Benutzen Sie die für die jeweilige Wäsche empfohlenen Waschmittelmengen.
  • Überladen Sie die Maschine nicht.
  • Wählen Sie das zur Wäsche passende Waschprogramm und die entsprechende Temperatur.
  • Achten Sie darauf, das Waschmittel in das richtige Fach einzufüllen.
  • Mischen Sie Waschmittel nicht mit Bleichmitteln.

Die Waschleistung ist schlecht: Die Wäsche weist ölige Flecken oder unangenehmen Geruch auf.

Ursachen

  • Ölige Rückstände in der Trommel sind eventuell auf die Wäsche übergegangen.
  • Ölige Rückstände in der Trommel sind eventuell auf die Wäsche übergegangen.

Erklärung / Vorschlag

  • Bei permanenter Nutzung von geringen Temperaturen und/oder Kurzprogrammen können sich Bakterien in der Trommel bilden, die auch einen üblen Geruch verursachen können.
  • Lassen Sie nach jeder Wäsche sowohl Waschmittelschublade als auch Waschmaschinentür offen. Dadurch kann sich kein feuchter Nährboden für Bakterien in der Maschine bilden.
  • Alle sechs Monate müssen Sie ein Waschprogramm bei 60 °C oder 90 °C ohne Wäsche, aber mit Waschmittel durchlaufen lassen.

Die Farben der Textilien verblassen.

Ursachen

  • Zu viel Wäsche in der Maschine.
  • Das Waschmittel ist vielleicht feucht geworden.
  • Eventuell wurde eine zu hohe Temperatur gewählt.

Erklärung / Vorschlag

  • Überladen Sie die Maschine nicht.
  • Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trockenen Ort.
  • Lagern Sie Waschmittel nicht bei hohen Temperaturen.
  • Wählen Sie das richtige Programm und die richtige Temperatur je nach Typ und Verschmutzungsgrad der Wäsche.

Die Wäsche wird nicht richtig gespült.

Ursachen

  • Waschmittelmenge, Marke und Lagerbedingungen des Waschmittels waren möglicherweise nicht korrekt.
  • Das Waschmittel wurde eventuell in das falsche Fach eingefüllt.
  • Der Filter der Maschine ist eventuell verstopft.
  • Der Ablaufschlauch ist möglicherweise geknickt.
  • Zwischenspülungen werden eventuell übersprungen.

Erklärung / Vorschlag

  • Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trockenen Ort. Lagern Sie Waschmittel nicht bei hohen Temperaturen.
  • Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird, jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmittel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine geschwemmt werden.
  • Überprüfen Sie den Filter.
  • Überprüfen Sie den Ablaufschlauch.
  • Eventuell ist die Wäsche ungleichmäßig in der Maschine verteilt.
  • Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen großen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wäschepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
  • Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung kommt.

Die Wäsche wird steif.

Ursachen

  • Zu wenig Waschmittel.
  • Das Waschmittel wurde eventuell in das falsche Fach eingefüllt; das Waschmittel wurde möglicherweise mit dem Weichspüler vermischt.

Erklärung / Vorschlag

  • Bei hoher Wasserhärte kann die Wäsche mit der Zeit steif werden, wenn Sie zu wenig Waschmittel benutzen. Verwenden Sie eine an die Wasserhärte angepasste Waschmittelmenge.
  • Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird, jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmittel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine geschwemmt werden.
  • Achten Sie darauf, dass sich der Weichspüler beim Einfüllen nicht mit dem Waschmittel vermischt.
  • Waschen Sie die Waschmittelschublade gut mit heißem Wasser aus.

Die Wäschestücke riechen nicht nach Weichspüler.

Ursachen

  • Zu wenig Waschmittel.
  • Das Waschmittel wurde in das falsche Fach eingefüllt; das Waschmittel wurde mit dem Weichspüler vermischt.

Erklärung / Vorschlag

  • Bei hoher Wasserhärte kann die Wäsche mit der Zeit steif werden, wenn Sie zu wenig Waschmittel benutzen. Verwenden Sie eine an die Wasserhärte angepasste Waschmittelmenge.
  • Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird, jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmittel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine geschwemmt werden. Achten Sie darauf, dass sich der Weichspüler beim Einfüllen nicht mit dem Waschmittel vermischt. Waschen Sie die Waschmittelschublade gut mit heißem Wasser aus.

Waschmittelrückstände in der Waschmittelschublade.

Ursachen

  • Das Waschmittel wurde möglicherweise in eine feuchte Waschmittelschublade gefüllt.
  • Das Waschmittel ist vielleicht feucht geworden.
  • Möglicherweise ist der Wasserdruck recht niedrig.
  • Das Waschmittel im Hauptfach wurde eventuell beim Einlassen des Wassers zur Vorwäsche durchnässt.
  • Das Waschmittel wurde möglicherweise mit dem Bleichmittel vermischt.

Erklärung / Vorschlag

  • Trocknen Sie die Waschmittelschublade, bevor Sie das Waschmittel einfüllen.
  • Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trockenen Ort.
  • Lagern Sie Waschmittel nicht bei hohen Temperaturen.
  • Eventuell besteht ein Problem mit den Auslässen (Löchern) der Waschmittelschublade.
  • Möglicherweise ist etwas mit den Düsen an der Waschmittelschublade nicht in Ordnung.
  • Achten Sie darauf, dass sich der Weichspüler beim Einfüllen nicht mit dem Waschmittel vermischt.

Waschmittelrückstände in der Wäsche.

Ursachen

  • Zu viel Wäsche in der Maschine.
  • Eventuell falsches Waschprogramm und falsche Temperatur.
  • Eventuell wurde das falsche Waschmittel genutzt.

Erklärung / Vorschlag

  • Überladen Sie die Maschine nicht.
  • Wählen Sie das zur Wäsche passende Waschprogramm und die entsprechende Temperatur.
  • Benutzen Sie für Wollsachen ein spezielles Wollwaschmittel.

Übermäßige Schaumbildung.

Ursachen

  • Eventuell benutzen Sie ein für Waschmaschinen ungeeignetes Waschmittel.
  • Möglicherweise wurde eine zu große Waschmittelmenge genutzt.
  • Eventuell wurde zu viel Waschmittel für eine kleine Wäschemenge oder für nur leicht verschmutzte Wäsche benutzt.
  • Das Waschmittel wurde möglicherweise nicht richtig gelagert.
  • Möglicherweise liegt die Ursache bei den gewaschenen Textilien. Textilien aus Maschenmaterial können aufgrund ihrer Struktur eine übermäßige Schaumbildung verursachen.
  • Das Waschmittel wurde eventuell in das falsche Fach eingefüllt.
  • Der Weichspüler wird zu früh freigegeben.

Erklärung / Vorschlag

  • Benutzen Sie für Ihre Maschine nur spezielle Waschmittel für Waschmaschinen.
  • Benutzen Sie lediglich die erforderliche Waschmittelmenge.
  • Benutzen Sie lediglich die erforderliche Waschmittelmenge.
  • Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trockenen Ort.
  • Lagern Sie Waschmittel nicht an übermäßig warmen Stellen.
  • Verwenden Sie eine geringere Waschmittelmenge, wenn Sie Textilien aus Maschenmaterial waschen.
  • Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird, jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmittel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine geschwemmt werden.
  • Es wurde zu viel Weichspüler eingefüllt.
  • Die Waschmittelschublade ist defekt.
  • Beim Füllen mit Wasser oder beim Spülen wird Weichspüler zu früh in die Maschine geschwemmt.
  • Die Ventile sind defekt.

Waschmittel schäumt aus dem Waschmittelbehälter heraus.

Ursachen

  • Zu viel Waschmittel.

Erklärung / Vorschlag

  • Mischen Sie einen Teelöffel Weichspüler mit einem halben Liter Wasser, gießen Sie die Mischung in das Hauptwäschefach der Waschmittelschublade.

Trockner

Nach oben

Das Trocknen dauert zu lange.

Die Filterporen können sich mit der Zeit zusetzen. Mit Wasser auswaschen.

Das „Wassertank“ Symbol leuchtet. (Bei Geräten mit Kondensator)

Der Wassertank ist voll. Leeren Sie den Wassertank aus.

Die Abdeckung öffnet sich plötzlich.

Bis zum Einrasten zudrücken.

Wasser tritt aus der Abdeckung aus.

Reinigen Sie die gesamte Innenfläche der Abdeckung sowie die Türdichtung.

Das „Filter reinigen“ Symbol leuchtet.

Der Filter muss gereinigt werden. Reinigen Sie den Deckelfilter.

Das „Ende/Knitterschutz“ Symbol leuchtet.

Das Programm ist abgeschlossen. Schalten Sie den Trockner aus, nehmen Sie die Wäsche heraus.

Das „Ende / Knitterschutz“ Symbol blinkt.

Das zweistündige Knitterschutzprogramm, das ein Zerknittern der Wäsche verhindert, wurde eventuell
eingeschaltet. Schalten Sie den Trockner aus, nehmen Sie die Wäsche heraus.

Die Trommelbeleuchtung schaltet sich nicht ein.

  • Das Gerät ist eventuell nicht eingeschaltet. Überzeugen Sie sich davon, dass der Trockner eingeschaltet wurde.
  • Das Leuchtmittel könnte durchgebrannt sein. Lassen Sie das Leuchtmittel durch den autorisierten
    Kundendienst austauschen.

Die Wäsche ist eingelaufen, verfilzt oder auf sonstige Weise in Mitleidenschaft gezogen.

  • Eventuell haben Sie ein Programm gewählt, das nicht für diese Wäscheart geeignet ist. Trocknen
    Sie lediglich Wäsche, die sich für Wäschetrockner eignet. Achten Sie auf die Pflegeetiketten in der Wäsche.
  • Wählen Sie ein Programm, dessen Temperatur für die jeweilige Wäscheart geeignet (niedrig genug) ist.

Ein Programm wurde grundlos abgebrochen.

  • Die Gerätetür ist möglicherweise nicht ganz geschlossen. Achten Sie darauf, dass die Gerätetür richtig geschlossen wird.
  • Die Stromversorgung könnte unterbrochen sein. Starten Sie das Programm mit der Start/Pause/Abbrechen-Taste.

Der Trockner lässt sich nicht einschalten oder das Programm startet nicht. Der Trockner wurde nicht gestartet.

  • Der Trockner ist vielleicht nicht angeschlossen. Kontrollieren Sie, dass der Trockner angeschlossen ist.
  • Die Gerätetür ist möglicherweise nicht ganz geschlossen. Achten Sie darauf, dass die Gerätetür richtig geschlossen wird.
  • Es wurde kein Programm eingestellt oder die Start/Pause/Abbrechen-Taste wurde nicht gedrückt.
    Überzeugen Sie sich davon, dass ein Programm ausgewählt und das Gerät nicht angehalten wurde.
  • Die Kindersicherung ist eventuell eingeschaltet. Schalten Sie die Kindersicherung ab.

Die Wäsche ist nach dem Trocknen noch feucht.

  • Die Filterporen können sich mit der Zeit zusetzen. Mit Wasser auswaschen.
  • Zuviel Wäsche geladen. Überladen Sie den Trockner nicht.

Das „Kondensator reinigen“ Symbol leuchtet. (Bei Geräten mit Kondensator)

Der Kondensator muss gereinigt werden. Reinigen Sie die Filter in der Kondensator unter der Frontblende.

Geschirrspüler

Nach oben

Was tun, wenn der Geschirrspüler nicht läuft.

  • Überprüfen Sie, ob der Netzstecker eingesteckt wurde.
  • Überprüfen Sie, ob die Sicherungen im Haus in Ordnung sind.
  • Stellen Sie sicher, dass der Wasserhahn für Wasserzulauf offen ist.
  • Ist die Türe des Geschirrspülers richtig geschlossen?
  • Haben Sie die Ein / Aus-Taste gedrückt?
  • Ist der Filter am Wasserzulauf und Geschirrspüler verstopft?

Unzureichend gereinigtes Geschirr

  • Falsche Platzierung

    Platzieren Sie das Geschirr wie in der Anleitung beschrieben.

  • Programmauswahl

    Bei Geräten mit Programmauswahl wählen Sie ein längeres Programm, das mit höheren Temperaturen arbeitet.

  • Blockierte Sprüharme

    Überzeugen Sie sich vor dem Programmstart davon, dass sich die oberen und unteren Sprüharme von Hand frei drehen lassen.

  • Verstopfte Filter

    Nehmen Sie das gesamte Filtersystem von Zeit zu Zeit wie in der Anleitung beschrieben heraus und reinigen Sie es unter fließendem Wasser.

  • Falsch eingesetzte Filter

    Platzieren Sie das Filtersystem nach dem Reinigen wie in der Anleitung beschrieben.

  • Verstopfte Sprüharmöffnungen

    Nehmen Sie die Sprüharme von Zeit zu Zeit heraus und reinigen Sie sie wie in der Anleitung beschrieben.

  • Überladene Körbe

    Überladen Sie die Körbe nicht.

  • Falsch gelagertes Spülmittel

    Wenn Sie ein pulverförmiges Geschirrspülermittel verwenden, lagern Sie es nach dem Öffnen der Verpackung nicht an feuchten Stellen. Bewahren Sie das Geschirrspülmittel in einem geschlossenen Behälter auf. Spülmittel in Tablettenform kann besonders einfach gelagert werden.

  • Ungeeignetes Geschirrspülmittel

    Wenn Sie ein pulverförmiges Geschirrspülmittel verwenden: Passen Sie die Spülmittelmenge an den Verschmutzungsgrad des Geschirrs und/oder an das jeweilige Programm an. Optimale Ergebnisse erzielen Sie mit Spülmittel in Tablettenform.

  • Zu wenig Klarspüler

    Erhöhen Sie die Klarspülerdosierung oder füllen Sie Klarspüler nach.

  • Deckel des Spülmittelbehälters nicht geschlossen

    Achten Sie grundsätzlich darauf, dass der Deckel des Spülmittelbehälters nach dem Einfüllen des Geschirrspülmittels fest geschlossen wird.

Unzureichendes Trocknen

  • Falsche Platzierung

    Platzieren Sie das Geschirr wie in der Anleitung beschrieben.

  • Zu wenig Klarspüler

    Erhöhen Sie die Klarspülerdosierung oder füllen Sie Klarspüler nach.
  • Geschirr wurde sofort nach dem Abschluss des Programms aus der Maschine entnommen

    Lassen Sie das Geschirr nach dem Abschluss des Spülprogramms noch eine Weile in der Maschine. Öffnen Sie die Tür etwas, warten Sie, bis der Dampf entwichen ist. Nehmen Sie das Geschirr erst dann aus der Maschine, wenn es nur noch lauwarm ist. Nehmen Sie zuerst das Geschirr aus dem unteren Korb heraus.

  • Programmauswahl

    Bei Geräten mit Programmauswahl wählen Sie ein längeres Programm, das mit höheren Temperaturen arbeitet.

Tee-, Kaffee- und Lippenstiftflecken

  • Programmauswahl

    Bei Geräten mit Programmauswahl wählen Sie ein längeres Programm, das mit höheren Temperaturen arbeitet.

  • Falsch gelagertes Spülmittel

    Wenn Sie ein pulverförmiges Geschirrspülermittel verwenden, lagern Sie es nach dem Öffnen der Verpackung nicht an feuchten Stellen. Bewahren Sie das Geschirrspülmittel in einem geschlossenen Behälter auf. Spülmittel in Tablettenform kann besonders einfach gelagert werden.

  • Besteck mit beschädigten Oberflächen

    Beschädigtes Besteck und beschädigtes Geschirr sollte nicht in der Spülmaschine gereinigt werden.

Kalkflecken, stumpfes Aussehen

  • Zu wenig Klarspüler

    Erhöhen Sie die Klarspülerdosierung oder füllen Sie Klarspüler nach.

  • Unzureichende Wasserenthärtung

    Bei Produkten mit Wasserenthärtungssystem sollte die Wasserenthärtung dem Härtegrad des Wassers angepasst werden. Geben Sie nötigenfalls Salz in den Salzbehälter.

  • Salz tritt aus (bei Produkten mit Salzbehälter)

    Füllen Sie das Salz mit Hilfe des mitgelieferten Salztrichters ein. Achten Sie darauf, dass der Deckel des Salzbehälters nach dem Befüllen fest geschlossen wird. Lassen Sie ein Spülprogramm durchlaufen, um eventuelle Salzrückstände aus der Maschine zu entfernen. Kontrollieren Sie nach Abschluss des Programms den festen Sitz des Salzbehälterdeckels.

Metallisches Aussehen mit bläulichen Regenbogenfarben

  • Zu viel Klarspüler

    Vermindern Sie die Klarspülerdosierung.

Milchiges Aussehen, metallische Verfärbungen in Regenbogenfarben bei Gläsern, wenn man sie gegen das Licht hält

  • Glas-Korrosion durch zu weiches Wasser

    Bei Produkten mit Wasserenthärtungssystem sollte die Wasserenthärtung dem Härtegrad des Wassers angepasst werden. Bei weichem Leitungswasser (< 5 dH) benutzen Sie kein zusätzliches Salz. Bei Geräten mit Programmauswahl wählen Sie Programme mit höheren Temperaturen (zum Beispiel 60 bis 65 °C).

Verkratzte/beschädigte Glasteile

  • Aluminiumhaltiges Geschirr

    Aluminiumhaltiges Geschirr sollte nicht in Spülmaschinen gereinigt werden.
  • Salz tritt aus (bei Produkten mit Salzbehälter)

    Füllen Sie das Salz mit Hilfe des mitgelieferten Salztrichters ein. Achten Sie darauf, dass der Deckel des Salzbehälters nach dem Befüllen fest geschlossen wird. Lassen Sie ein Spülprogramm durchlaufen, um eventuelle Salzrückstände aus der Maschine zu entfernen. Kontrollieren Sie nach Abschluss des Programms den festen Sitz des Salzbehälterdeckels.

  • Geringe Wasserenthärtungseinstellung, falsches Salz

    Bei Produkten mit Wasserenthärtungssystem sollte die Wasserenthärtung dem Härtegrad des Wassers angepasst werden. Geben Sie nötigenfalls Salz in den Salzbehälter.

  • Falsch gelagertes Spülmittel

    Wenn Sie ein pulverförmiges Geschirrspülermittel verwenden, lagern Sie es nach dem Öffnen der Verpackung nicht an feuchten Stellen. Bewahren Sie das Geschirrspülmittel in einem geschlossenen Behälter auf. Spülmittel in Tablettenform kann besonders einfach gelagert werden.

  • Überladene Körbe

    Um Kratzer und sonstige Beschädigungen von Glasteilen durch Anstoßen an andere Teile zu vermeiden, überladen Sie die Körbe nicht.

Rost, Schwärzung und beschädigte Oberflächen

  • Salzbehälter nicht richtig geschlossen (bei Produkten mit Salzbehälter)

    Füllen Sie das Salz mit Hilfe des mitgelieferten Salztrichters ein. Achten Sie darauf, dass der Deckel des Salzbehälters nach dem Befüllen fest geschlossen wird. Lassen Sie ein Spülprogramm durchlaufen, um eventuelle Salzrückstände aus der Maschine zu entfernen. Kontrollieren Sie nach Abschluss des Programms den festen Sitz des Salzbehälterdeckels.

  • Gerät nicht ordnungsgemäß geerdet

    Überprüfen Sie die ordnungsgemäße Erdung Ihres Gerätes. Andernfalls kann statische Elektrizität im Inneren des Geschirrspülers zur Beschädigungen der Schutzschicht von Metalloberflächen und somit zu Schwärzung und anderen Schäden führen.

Spülmittel verbleibt im Spülmittelbehälter

  • Feuchtes Geschirrspülmittel

    Achten Sie darauf, dass der Spülmittelbehälter komplett trocken ist, bevor Sie Geschirrspülmittel einfüllen.

  • Geschirrspülmittel wurde lange vor dem Starten des Spülprogramms in die Maschine gegeben

    Füllen Sie das Geschirrspülmittel immer erst kurz vor dem Starten des Spülprogramms ein.
  • Spülmittelbehälterdeckel vorzeitig geöffnet

    Achten Sie darauf, dass sich der Deckel des Spülmittelbehälters nicht öffnet, wenn Sie Geschirr in die Maschine geben; andernfalls kann vorzeitig Wasser eindringen.
  • Falsch gelagertes Spülmittel

    Wenn Sie ein pulverförmiges Geschirrspülermittel verwenden, lagern Sie es nach dem Öffnen der Verpackung nicht an feuchten Stellen. Bewahren Sie das Geschirrspülmittel in einem geschlossenen Behälter auf. Spülmittel in Tablettenform kann besonders einfach gelagert werden.

  • Verstopfte Sprüharmöffnungen

    Nehmen Sie die Sprüharme von Zeit zu Zeit heraus und reinigen Sie sie; siehe Abbildung.

Wasser verbleibt nach dem Spülen in der Maschine

  • Verstopfte Filter

    Nehmen Sie das gesamte Filtersystem von Zeit zu Zeit wie in der Anleitung beschrieben heraus und reinigen Sie es unter fließendem Wasser.
  • Blockierter/verdrehter Ablaufschlauch

    Schließen Sie den Ablaufschlauch wie in der Anleitung beschrieben an.

Geruchsentwicklung

  • Neuer-Geschirrspüler-Geruch

    Ein neuer Geschirrspüler verfügt über einen besonderen Geruch. Dieser verschwindet nach einigen Spülgängen.

  • Verstopfte Filter

    Nehmen Sie das gesamte Filtersystem von Zeit zu Zeit wie in der Anleitung beschrieben heraus und reinigen Sie es unter fließendem Wasser.

  • Geschirr wurde länger im Geschirrspüler belassen

    Wenn Sie den Geschirrspülmittel nicht gleich einschalten, entfernen Sie
    zunächst grobe Verschmutzungen vom Geschirr, lassen Sie die Tür des
    Gerätes leicht offen stehen. Lassen Sie alle paar Tage einen möglichst
    kurzen Spülgang ohne Geschirr durchlaufen.

Schaumbildung

  • Mit der Hand vorgereinigtes Geschirr wurde in das Gerät gegeben, ohne dass Spülmittelreste entfernt wurden.

    Normale Spülmittel neigen zu übermäßiger Schaumbildung. Geschirr muss nicht mit der Hand vorgereinigt werden, bevor Sie es in die Maschine geben. Es reicht aus, grobe Verschmutzungen mit einem Papiertuch oder mit einer Gabel zu entfernen.

  • Klarspüler wurde in der Maschine verschüttet

    Achten Sie beim Befüllen des Klarspülerbehälters darauf, nichts zu verschütten. Entfernen Sie verschütteten Klarspüler mit einem Tuch.

  • Klarspülerbehälter wurde nicht oder nicht richtig geschlossen

    Der Klarspülerbehälter muss nach dem Einfüllen von Klarspüler grundsätzlich wie in der Anleitung beschrieben geschlossen werden.

Dekor verschwindet

  • Gläser und Porzellangeschirr mit Dekor Benutzung.

    Gläser und Porzellangeschirr mit Dekor ist nicht für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet. Die Hersteller solcher Produkte raten von der maschinellen Reinigung ab.

Herde

Nach oben

Das Gerät funktioniert nicht.

Mögliche Ursache:

Die Sicherung ist defekt oder ausgeschaltet.

Hinweis/Abhilfe:

  • Sicherungen im Sicherungskasten kontrollieren.
  • Gegebenenfalls ersetzen oder wieder einschalten.

 

Mögliche Ursache:

Die Uhrentasten funktionieren nicht.

Hinweis/Abhilfe:

  • Die Tastensperre ist eventuell aktiv. Bitte aufheben.

Backofenbeleuchtung brennt nicht.

Mögliche Ursache:

Backofenlampe ist defekt.

Hinweis/Abhilfe:

  • Backofenlampe ersetzen.

 

Mögliche Ursache:

Kein Strom.

Hinweis/Abhilfe:

  • Sicherung im Sicherungskasten kontrollieren.
  • Gegebenenfalls ersetzen oder wieder einschalten.

Backofen heizt nicht.

Mögliche Ursache:

Funktionsknopf und/oder Temperaturknopf sind nicht eingestellt.

Hinweis/Abhilfe:

  • Funktionsknopf und Temperaturknopf einstellen.

 

Mögliche Ursache:

Falls das Produkt über eine Zeitschaltuhr verfügt, lässt sich diese nicht einstellen.

Hinweis/Abhilfe: 

  • Zeit einstellen.

 

Mögliche Ursache:

Kein Strom.

Hinweis/Abhilfe:

  • Netzanschluss und Sicherungskasten überprüfen.

Die Uhrzeitanzeige blinkt oder das Uhrensymbol leuchtet.

Mögliche Ursache:

Vorheriger Stromausfall.

Hinweis/Abhilfe:

  • Uhrzeit einstellen.
  • Ofen mit den Bedienknöpfen abschalten, Ofenfunktion erneut festlegen.

Kühlen

Nach oben

Ist der Türanschlag wechselbar?

Unsere Kühlgeräte werden mit dem Türanschlag rechts ausgeliefert. Dies kann vor Auslieferung nicht geändert werden.

Bei einem Gerät mit Display kann der der Türanschlag nur von einem Fachmann gewechselt werden. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an unsere Service-Hotline. Der Einsatz des Servicetechnikers ist kostenpflichtig.

Das Gemüsefach klemmt.

Die Lebensmittel berühren eventuell den oberen Teil der Schublade. Ordnen Sie die Lebensmittel in der Schublade anders an.

Die Tür wurde nicht richtig geschlossen.

  • Lebensmittelpackungen verhindern eventuell das Schließen der Tür. Entfernen Sie
    die Verpackungen, welche die Tür blockieren.
  • Der Kühlschrank steht nicht mit sämtlichen Füßen fest auf dem Boden und
    schaukelt bei kleinen Bewegungen. Stellen Sie die Höheneinstellschrauben ein.
  • Der Boden ist nicht eben oder nicht stabil genug. Achten Sie darauf, dass der
    Boden eben ist und das Gewicht des Kühlschranks problemlos tragen kann.

Unangenehmer Geruch im Kühlschrankinnenraum.

  • Das Innere des Kühlschranks muss gereinigt werden. Reinigen Sie das
    Innere des Kühlschranks mit einem Schwamm, den Sie mit lauwarmem oder
    kohlensäurehaltigem Wasser angefeuchtet haben.
  • Bestimmte Behälter oder Verpackungsmaterialien verursachen den Geruch. Verwenden Sie andere Behälter oder Verpackungsmaterial einer anderen Marke.

Feuchtigkeit sammelt sich an der Außenseite des Kühlschranks oder an den Türen.

Eventuell herrscht hohe Luftfeuchtigkeit; dies ist je nach Wetterlage völlig normal.
Die Kondensation verschwindet, sobald die Feuchtigkeit abnimmt.

Kondensation an den Kühlschrankinnenflächen.

  • Bei heißen und feuchten Wetterlagen tritt verstärkt Eisbildung und Kondensation
    auf. Dies ist völlig normal und keine Fehlfunktion.
  • Die Türen wurden eventuell nicht richtig geschlossen; Türen komplett schließen.
  • Türen wurden häufig geöffnet oder längere Zeit nicht richtig geschlossen; weniger
    häufig öffnen.

Windähnliche Geräusche sind zu hören.

Zum gleichmäßigen Kühlen werden Ventilatoren eingesetzt. Dies ist völlig normal
und keine Fehlfunktion.

Fließ- oder Spritzgeräusche sind zu hören.

Aus technischen Gründen bewegen sich Flüssigkeiten und Gase innerhalb des
Gerätes. Dies ist völlig normal und keine Fehlfunktion.

Vibrationen oder Betriebsgeräusche.

  • Der Boden ist nicht eben oder nicht fest. Der Kühlschrank wackelt, wenn er etwas bewegt wird. Achten Sie darauf, dass der Boden eben ist und das Gewicht des Kühlschranks problemlos tragen kann.
  • Das Geräusch kann durch auf dem Kühlschrank abgestellte Gegenstände
    entstehen. Nehmen Sie abgestellte Gegenstände vom Kühlschrank herunter.

Das Betriebsgeräusch nimmt zu, wenn der Kühlschrank arbeitet.

Das Leistungsverhalten des Kühlgerätes kann sich je nach Umgebungstemperatur
ändern. Dies ist völlig normal und keine Fehlfunktion.

Die Temperatur im Kühl- oder Tiefkühlbereich ist sehr hoch.

  • Die Temperatur des Kühlbereichs ist eventuell sehr hoch eingestellt. Die Einstellung
    des Kühlbereichs beeinflusst die Temperatur im Tiefkühlbereich. Stellen Sie den
    Kühl- oder Tiefkühlbereich auf die gewünschte Temperatur ein.
  • Türen wurden häufig geöffnet oder längere Zeit nicht richtig geschlossen; weniger
    häufig öffnen.
  • Die Tür wurde eventuell nicht richtig geschlossen; Tür richtig schließen.
  • Kurz zuvor wurden größere Mengen warmer Speisen im Kühlschrank eingelagert. Warten Sie, bis der Kühl- oder Tiefkühlbereich die gewünschte Temperatur erreicht.
  • Der Kühlschrank war kurz zuvor von der Stromversorgung getrennt. Ihr Kühlschrank braucht einige Zeit, um sich auf die gewünschte Temperatur abzukühlen.

Im Kühlbereich gelagerte Lebensmittel frieren ein.

Die Kühltemperatur ist eventuell sehr niedrig eingestellt. Stellen Sie die
Kühlbereichtemperatur wärmer ein und prüfen Sie.

Die Temperatur im Kühlbereich ist sehr niedrig, während die Temperatur im Tiefkühlbereich normal ist.

Die Kühltemperatur ist eventuell sehr niedrig eingestellt. Stellen Sie die
Kühlbereichtemperatur wärmer ein und prüfen Sie.

Der Kühlschrank arbeitet sehr intensiv oder über eine sehr lange Zeit.

  • Ihr neues Gerät ist vielleicht etwas breiter als sein Vorgänger. Dies ist völlig normal. Große Kühlgeräte arbeiten oft längere Zeit.
  • Die Umgebungstemperatur ist eventuell sehr hoch. Dies ist völlig normal.
  • Das Kühlgerät wurde möglicherweise erst vor kurzem in Betrieb genommen
    oder mit Lebensmitteln gefüllt. Es kann einige Stunden länger dauern, bis der
    Kühlschrank seine Arbeitstemperatur erreicht hat.
  • Kurz zuvor wurden größere Mengen warmer Speisen im Kühlschrank eingelagert. Heiße Speisen führen dazu, dass der Kühlschrank etwas länger arbeiten muss, bis die geeignete Temperatur zur sicheren Lagerung erreicht ist.
  • Türen wurden häufig geöffnet oder längere Zeit nicht richtig geschlossen. Der
    Kühlschrank muss länger arbeiten, weil warme Luft in den Innenraum eingedrungen ist. Öffnen Sie die Türen möglichst selten.
  • Die Tür des Kühl- oder Tiefkühlbereichs war nur angelehnt. Vergewissern Sie sich, dass die Türen richtig geschlossen wurden.
  • Die Kühlschranktemperatur ist sehr niedrig eingestellt. Stellen Sie die
    Kühlschranktemperatur höher ein und warten Sie, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist.
  • Die Türdichtungen von Kühl- oder Gefrierbereich sind verschmutzt, verschlissen,
    beschädigt oder sitzen nicht richtig. Reinigen oder ersetzen Sie die Dichtung.
    Beschädigte oder defekte Dichtungen führen dazu, dass der Kühlschrank länger
    arbeiten muss, um die Temperatur halten zu können.

Der Kompressor läuft nicht.

  • Eine Schutzschaltung stoppt den Kompressor bei kurzzeitigen Unterbrechungen der Stromversorgung und wenn das Gerät zu oft und schnell ein- und ausgeschaltet wird, da der Druck des Kühlmittels eine Weile lang ausgeglichen  werden muss. Ihr Kühlschrank beginnt nach etwa sechs Minuten wieder zu arbeiten. Bitte wenden Sie sich an den Kundendienst, falls Ihr Kühlschrank nach Ablauf dieser Zeit nicht wieder zu arbeiten beginnt.
  • Der Kühlschrank taut ab. Dies ist bei einem vollautomatisch abtauenden
    Kühlschrank völlig normal. Das Gerät taut von Zeit zu Zeit ab.
  • Der Netzstecker ist nicht eingesteckt. Überprüfen Sie, ob das Gerät richtig
    angeschlossen ist.
  • Stimmen die Temperatureinstellungen?
  • Eventuell ist der Strom ausgefallen.

Kondensation an den Seitenwänden des Kühlbereiches. (Multizone, Kühlkontrolle und FlexiZone)

  • Sehr geringe Umgebungstemperaturen. Häufiges Öffnen und Schließen der Tür.
    Sehr feuchte Umgebung. Offene Lagerung von feuchten Lebensmitteln. Tür nicht
    richtig geschlossen. Kühlere Thermostateinstellung wählen.
  • Türen kürzer geöffnet halten oder seltener öffnen.
  • Offene Behälter abdecken oder mit einem geeigneten Material einwickeln.
  • Kondensation mit einem trockenen Tuch entfernen und überprüfen, ob diese erneut auftritt.

Der Kühlschrank arbeitet nicht.

  • Ist der Kühlschrank richtig angeschlossen? Stecken Sie den Netzstecker in die
    Steckdose.
  • Ist die entsprechende Haussicherung herausgesprungen oder durchgebrannt?
    Überprüfen Sie die Sicherung.

Die Temperatur im Tiefkühlbereich ist sehr niedrig, während die Temperatur im Kühlbereich normal ist.

Die Tiefkühltemperatur ist sehr niedrig eingestellt. Stellen Sie die Gefrierfachtemperatur wärmer ein und prüfen Sie.

Gefrieren

Nach oben

Der Gefrierschrank brummt stark.

  • Das Gerät steht nicht gerade und muss mit den verstellbaren Füßen ausgerichtet werden.
  • Stellen Sie sicher, dass das Gerät nicht die Wand oder andere Objekte wie Küchenschränke und Möbel berührt.

Das Gerät funktioniert nicht.

  • Kontrollieren Sie, ob der Netzstecker richtig eingesteckt ist.
  • Bitte überprüfen Sie, ob die Haussicherungen eingeschaltet sind.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Temperatursteuerung richtig eingestellt ist.